Sie sind hier

Bitte nicht!

Landtagspräsident Harald Sonderegger lud die Fraktionen letzthin zu einem Krisengipfel der eher lächerlichen Art: Die Roten hatten die Schwarzen mit ein paar halblustigen Plakaten verärgert, dem Volk war’s egal, dem Präsidenten nicht. Politiker hätten mit Anstand und Moral zu agieren, die Würde des Landtags sei ansonsten in Gefahr, warnte Sonderegger sinngemäß und schalt die Politiker entsprechend. Nun könnte man’s dabei belassen, hätte nicht der Landtag kurz zuvor schon Ähnliches thematisiert – sprich die Frage, wo Anstand und Moral eines Abgeordneten enden. Jetzt würden Zyniker antworten, am Eingang und am Ausgang des Parlaments, aber die Antwort wäre zu kurz und unsere Bitte ist sowieso eine andere: Diskutiert im Landtag alle möglichen Themen. Aber bitte keine Fragen der Moral. Denn ein Politiker, der den anderen amoralisch nennt, sollte selbst immer und in jeder Facette moralisch agieren; solche soll’s auch geben. Aber selbst wenn, sind Politiker, die das Volk mit ihren Vorstellungen von Moral beglücken, nun wirklich nicht jedermanns Sache. Und letztlich ist die Frage nach der Moral im Landtag eine recht einfache. Oder anders gesagt: Die Moral von dieser Gschicht? Der eine Politiker mag den andern nicht. Mehr ist es nicht …

03.12.2017

Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?: 
gar nicht gut
sehr gut

Neuen Kommentar schreiben

Leserbrief

Wir wollen Ihren Standpunkt wissen. Diskutieren Sie mit, schreiben Sie uns.

Unsere Leser finden diesen Artikel

gar nicht gut
0
sehr gut

Andreas Dünser

Chefredakteur "thema vorarlberg" (andreas.duenser@themavorarlberg.at)

18.12.2017
-1° / 2°
Mo, 18.12.2017 Vorarlberg
  • 19.12.2017
    Di
  • 20.12.2017
    Mi
  • 21.12.2017
    Do
  • 22.12.2017
    Fr
  • 23.12.2017
    Sa
Hier alle Ausgaben als E-Paper online lesen.