Sie sind hier

Der Abgang

Die beste Rede, die Mitterlehner jemals hielt, war zugleich auch seine letzte. In seinem finalen Politgefecht rechnete Django ab, mit dem medialen Mainstream, mit innerparteilichen Kritikern und Intriganten, mit den ständigen Inszenierungen innerhalb der Koalition. Der Scheidende riet seinen Ex-Kollegen „Regierungsarbeit von Parteiarbeit zu trennen“, wünschte Österreich alles Gute – und trat ab. Ein Abgang mit Stil. Und einer, der zum Nachdenken anregen sollte. Denn Mitterlehners Abrechnung machte klar, dass Österreich im Grunde genommen nicht reformierbar ist und die hohe Politik in ihrem Dauerstreit und in ihren erzwungenen Kompromissen eigentlich immer nur die Stühle auf der Titanic neu streicht. Der eine geht, der andere kommt, alles bleibt, wie es ist. Mitterlehner machte auch klar, dass in Österreich, bei schwachen Parteien, alles Parteipolitik ist und weiter sein wird. Und wenn man ihm noch etwas vorwerfen will, dann nur, dass er zu lange politisch gute Miene zum politisch bösen Spiel gemacht hat. Wirklich mutige Politiker sollten derlei Reden auch in aktiven Zeiten halten, nicht erst, wenn’s persönlich zu spät ist – weil es dann von den ohnehin Wenigen, die Bescheid wissen, wieder einen weniger gibt.

03.06.2017

Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?: 
gar nicht gut
sehr gut

Neuen Kommentar schreiben

Leserbrief

Wir wollen Ihren Standpunkt wissen. Diskutieren Sie mit, schreiben Sie uns.

Unsere Leser finden diesen Artikel

gut
gar nicht gut
3
sehr gut

Andreas Dünser

Chefredakteur "thema vorarlberg" (andreas.duenser@themavorarlberg.at)

16.08.2017
17° / 26°
Mi, 16.08.2017 Vorarlberg
  • 17.08.2017
    Do
    17°
    29°
  • 18.08.2017
    Fr
    18°
    27°
  • 19.08.2017
    Sa
    13°
    17°
  • 20.08.2017
    So
    13°
    20°
  • 21.08.2017
    Mo
    12°
    25°
Hier alle Ausgaben als E-Paper online lesen.