Sie sind hier

Häupls Humor

Es gibt in Österreich viele ehemalige Politiker, die auch nach ihrem Abgang alle und alles besserwissend kommentieren, ihr politisches Ablaufdatum dabei aber längst überschritten haben. Michael Häupl wird sich nicht dazugesellen. Nach einem Vierteljahrhundert an der Spitze der Wiener SPÖ verabschiedete sich Häupl nun mit seiner letzten 1.-Mai-Rede und dem Bonmot, er werde gewiss nicht den Balkon-Muppet spielen. Das spricht für ihn. Aber es ist schade. Er hätte eine denkbar gute Figur abgegeben. Mit Blick auf Landeshauptmann Pröll sagte Häupl einst: „Das von mir geschriebene Buch ,Die Kriechtiere und Lurche Niederösterreichs‘ war eine gute Vorbereitung auf die Politik.“ Mit Blick auf einen mächtigen Gewerkschafter: „Von Neugebauer kenne ich nur die Worte ‚Servas‘ und ‚nein‘“. Mit Blick auf die Lehrer: „Wenn ich 22 Stunden in der Woche arbeite, bin ich Dienstagmittag fertig.“ Und mit Blick auf die Konkurrenz: „Ihr könnt einen von diesen Blödeln wählen, aber ihr müsst selbst wissen, was ihr tut.“ Häupl hatte als aktiver Politiker seine Prinzipien, die er gegen Freund und Feind verteidigte, oft polarisierend, aber stets mit Humor – in einer insgesamt immer humorloser werdenden Branche. Mit ihm geht der vorerst letzte Entertainer der Politik. Nachfolger ist keiner in Sicht.

05.05.2018

Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?: 
gar nicht gut
sehr gut

Neuen Kommentar schreiben

Leserbrief

Wir wollen Ihren Standpunkt wissen. Diskutieren Sie mit, schreiben Sie uns.

Unsere Leser finden diesen Artikel

gar nicht gut
0
sehr gut

Andreas Dünser

Chefredakteur "thema vorarlberg" (andreas.duenser@themavorarlberg.at)

22.05.2018
12° / 24°
Di, 22.05.2018 Vorarlberg
  • 23.05.2018
    Mi
    10°
    20°
  • 24.05.2018
    Do
    12°
    25°
  • 25.05.2018
    Fr
    12°
    27°
  • 26.05.2018
    Sa
    13°
    29°
  • 27.05.2018
    So
    15°
    30°
Hier alle Ausgaben als E-Paper online lesen.