Sie sind hier

Im Überfluss der Worte verliert jedes einzelne seinen Sinn und seine Bedeutung.

Robert Seethaler, Schriftsteller

Man könnte Zwangsneurotiker sagen, aber von einem Ordnungsbedürfnis zu sprechen, klingt ein bisschen netter.

Heinrich Steinfest, Schriftsteller

Sollten Dummköpfe jemals aussterben, werden es Nachbarn verdammt weit zueinander haben.

Peter E. Schumacher, Publizist

Ich versuche, mit Menschen, die einen schlechten Ruf haben, nicht zu arbeiten, dazu ist mir meine Lebenszeit zu kurz.

Robert Schwentke, Regisseur

Ein erstes Anzeichen von Totalitarismus ist es, wenn mündige Bürger Angst bekommen, ihre Meinung frei zu äußern.

Gundula Walterskirchen, Publizistin

Die SPÖ muss verstehen lernen, dass Österreich nicht an der Wiener Westausfahrt endet.

Martin Grubinger, Musiker

Ein Parteichef kann als Reformer nur dann erfolgreich sein, wenn er mit den Veränderungsfeinden in den eigenen Reihen in den Clinch geht.

Rainer Nowak, Journalist

Immer mehr erhärtet sich der Verdacht: Die Quintessenz der Politik ist nichts anderes als pure, unverfälschte Schwafelei.

Christoph Winder, Kolumnist

In Europa ist man verliebt in eine Politik des Nichtstuns und hält das für höhere Diplomatie.

Alexander Grau, Journalist und Philosoph  

Jeder ist bei uns für etwas zuständig, aber niemand ist für etwas verantwortlich.

Hans Jörg Schelling, Ex-Finanzminister
23.09.2018
12° / 25°
So, 23.09.2018 Vorarlberg
  • 24.09.2018
    Mo
    14°
  • 25.09.2018
    Di
    15°
  • 26.09.2018
    Mi
    20°
  • 27.09.2018
    Do
    21°
  • 28.09.2018
    Fr
    21°
Hier alle Ausgaben als E-Paper online lesen.