Sie sind hier

Sanfte Wanderung, knackige Rodelpartie

Eine feine Winterwanderung, die sich speziell für Familien mit kleinen Kindern eignet, und die Option einer knackigen Rodelpartie als spannende Draufgabe: Das bietet dieser Tourenvorschlag mit Start und Ziel auf der Tschengla in Bürserberg.

Ein Fuchsbau stellt das Ziel unserer Wanderung dar. Dabei handelt es sich freilich um die Skihütte Fuchsbau, die sich über einen Winterwanderweg bequem erreichen lässt. Später erwartet uns eine gemütliche Einkehrmöglichkeit.
Von Bürserberg fahren wir zunächst hinauf auf das Hochplateau der Tschengla, wo das Auto am Wanderparkplatz Rona abgestellt werden kann. Jetzt geht es in gleichbleibender Richtung auf dem Fahrweg (Winterwanderweg) weiter, bei der folgenden Routenteilung (Punkt „Rona Säge“) heißt es, sich an „Burtscha“ zu orientieren.

Die Strecke verläuft zunächst im freien Gelände, um bald in den bezaubernden Wald einzutauchen. Sie zieht bis zum Schluss nur mäßig ansteigend dahin, je nach Schneelage bietet es sich an, Kleinkinder auf der Rodel zu transportieren. Die kleinen Bergfexe werden es den Erwachsenen gewiss danken. Manch einer dürfte sich über die seltsamen Holzkonstruktionen wundern, die immer wieder den Forstweg säumen. Dabei handelt es sich um die Hindernisse einer Downhill-Strecke vom Bikepark Brandnertal. Auf entgegenkommende Biker müssen wir im Winter natürlich nicht aufpassen. Dafür gilt es ein Auge auf Skifahrer zu werfen, da der Winterwanderweg gleichzeitig als Skiroute dient.

Die Strecke legt in der Folge dann die eine oder andere Kurve ein, nach einiger Zeit öffnet sich ein toller Blick aus dem sonst dichten Wald hinaus hinunter ins Klostertal. Der bildet einen ersten Vorgeschmack auf die prachtvolle Aussicht am Ziel.

Am Ziel wartet ein Fuchs

In rund 1370 Meter Höhe, wenn sich erstmals der Sessellift zeigt, ist das riesige Schild „Winterwanderweg Fuchsbau“ neben einem Verkehrsspiegel nicht zu übersehen. Eigenartigerweise soll man hier den Fahrweg verlassen. Die angegebene Routenführung darf aber hinterfragt werden, weil nun – in einer kurzen Abstiegspassage – die Skipiste überquert werden muss. Anschließend fehlen uns nur noch ein paar Höhenmeter empor zum Fuchsbau.
Mit kleinen Kindern benötigt man zur Einkehrmöglichkeit, die sich mitten im Skigebiet befindet, maximal 45 Minuten. In dem Gasthaus wartet auf die jungen Wanderer eine ganz besondere Attraktion: In der Stube beobachtet ein ausgestopfter Fuchs mit Brille ganz genau das Geschehen.

Die Erwachsenen finden bestimmt großen Gefallen an der Aussicht: Die Zimba – das Matterhorn Vorarlbergs –, das Klostertal, der Muttersberg mit Bludenz zu Füßen und das Große Walsertal drücken dem Panorama ihren Stempel auf.
Allzu lange sollten wir nicht am Ziel verweilen. Zwar ist der Ausgangspunkt auf der Tschengla über dieselbe Route in ungefähr einer halben Stunde wieder zu erreichen. Allerdings besteht ja noch die Option einer kurzen, herzhaften Rodelpartie auf der Rodelbahn Löcher in Bürserberg als Zugabe, sofern es die Schneelage im Februar zulässt.

Die Bahn beginnt bei der Bergstation der Einhornbahn I und hat es in sich. Lediglich geübte Rodler sollten hier eine Fahrt unternehmen, auch die Verhältnisse müssen passen. Für Anfänger gilt: Finger weg! Die Strecke weist ein bemerkenswertes Gefälle auf, es folgen rasch hintereinander mehrere enge Kurven. Dies sind an sich schon Herausforderungen, bei eisigen Bedingungen wird es wohl kritisch. Auf einer Länge von rund zwei Kilometern werden rund 300 Höhenmeter überwunden.

Kurz vor dem Ende gibt es die Wahl zwischen zwei Varianten: Entweder man rodelt zur Kirche ins Dorf oder direkt zur Talstation der Einhornbahn, um eventuell erneut hinaufzufahren und einen zweiten Ritt zu unternehmen.
Ganz wichtig jedenfalls: Immer nur mit Helm und in nüchternem Zustand rodeln, sich niemals überschätzen. Bekanntlich verbinden manche Experten Rodeln mit einem höheren Risiko als Skifahren. Die Unfälle der letzten Wochen in Vorarlberg scheinen diese These zu unterstreichen.

Rodeln bleibt trotzdem ein gesunder Spaß für all jene, die die wichtigsten Regeln beachten.

Talort: Bürserberg (871 m)
Ausgangspunkt: Wanderparkplatz Rona (1220 m) auf der Tschengla
Strecke: Winterwanderweg
Höhenunterschied: rund 200 Hm
Entfernungskilo­meter: rund 4,5 km (Ausgangspunkt – Fuchsbau – Ausgangspunkt)
Gehzeit: Aufstieg rund 45 Minuten; Abstieg rund 30 Minuten
Voraussetzung: keine besonderen Voraussetzungen erforderlich
Kinder: ab dem Kleinkindalter
Mountainbuggy/Rodel: ja (je nach Schneelage)
Ausrüstung: Festes Schuhwerk
Einkehrmöglich­keiten: Skihütte Fuchsbau (1420 m); www.skihuette-fuchsbau.at
Anreise mit Öffis: zum Wanderparkplatz nicht möglich
Rodelbahn Löcher: Höhenunterschied: rund 300 Hm, Länge: rund 2 km
Aktuelle Infos zur Rodelbahn: Bergbahnen Brandnertal, 05559 224-0

04.02.2017

Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?: 
gar nicht gut
sehr gut

Neuen Kommentar schreiben

To prevent automated spam submissions leave this field empty.

Leserbrief

Wir wollen Ihren Standpunkt wissen. Diskutieren Sie mit, schreiben Sie uns.

Unsere Leser finden diesen Artikel

sehr gut
gar nicht gut
4
sehr gut

Peter Freiberger

26.04.2017
5° / 4°
Mi, 26.04.2017 Vorarlberg
  • 27.04.2017
    Do
  • 28.04.2017
    Fr
  • 29.04.2017
    Sa
    12°
  • 30.04.2017
    So
    18°
  • 01.05.2017
    Mo
    19°
Hier alle Ausgaben als E-Paper online lesen.