Sie sind hier

Spione und Politiker

In einem Wiener Ministerium wurden Wanzen entdeckt – elektronische, um genau zu sein – und zwar in dem Büro, in dem zuerst Kanzleramtsminister Drozda saß und jetzt Vizekanzler Strache residiert. Jetzt könnte man, eh klar, Witze machen; etwa den Spion am anderen Ende der Abhöreinrichtung ob seines Jobs aufrichtig bedauern. Schlafmittel braucht der keines. Und doch ist Ernst geboten: Laut Florian Horcicka, einem investigativen Journalisten, ist Wien nach London und Paris die Stadt, die in Europa am stärksten im Fokus diverser Nachrichtendienste steht: „Spionage in Österreich passiert. Täglich. Unbemerkt. In allen Bereichen.“ Und was da nun entdeckt wurde, wundert Horcicka wohl nicht: Er warnte bereits vor zwei Jahren, dass etwa im Parlament „seltsame Leitungen gefunden wurden“. Was dort elektronisch verschickt werde, könne extern mitgelesen werden. Und das im Umbau befindliche Haus biete Agenten die ideale Gelegenheit, Abhöreinrichtungen zu installieren. Aber Österreichs Politik ist eben Österreichs Politik: Die Fraktionen beschuldigen sich gegenseitig, von der Wanze gewusst zu haben. Wer am anderen Ende mitgehört hat, interessiert sie erst gar nicht. Vermutlich sind sie froh, dass ihnen wenigstens jemand zuhört …

03.02.2018

Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?: 
gar nicht gut
sehr gut

Neuen Kommentar schreiben

Leserbrief

Wir wollen Ihren Standpunkt wissen. Diskutieren Sie mit, schreiben Sie uns.

Unsere Leser finden diesen Artikel

gar nicht gut
0
sehr gut

Andreas Dünser

Chefredakteur "thema vorarlberg" (andreas.duenser@themavorarlberg.at)

19.08.2018
15° / 30°
So, 19.08.2018 Vorarlberg
  • 20.08.2018
    Mo
    18°
    30°
  • 21.08.2018
    Di
    18°
    31°
  • 22.08.2018
    Mi
    17°
    30°
  • 23.08.2018
    Do
    16°
    30°
  • 24.08.2018
    Fr
    17°
    30°
Hier alle Ausgaben als E-Paper online lesen.