Vertrauen in neue Innovationskultur

Jene zwei Worte, die wir nicht mehr hören können, weil sie uns auf allen Informationskanälen entgegenblinken: Digitalisierung, digitale Transformation. Eigentlich schade, dass mit den beiden Begriffen so wenig transportiert wird, worum es geht. Ermöglicht die digitale Technologie doch, Wissen weltweit verfügbar zu machen, neue Wege der Zusammenarbeit zu nutzen, neue Geschäftsmodelle zu etablieren. Die Herausforderung für das Innovationsland Vorarlberg liegt in der Tatsache, dass mit der Digitalisierung eine neue Innovationskultur einhergeht. Eine Kultur, die Technologie dazu benutzt, um eine Zusammenarbeit über Unternehmens-, Branchen- und Ländergrenzen hinweg zu öffnen.

Diese Kultur wird in den sogenannten „Hackathons“ oder „Makeathons“ gelebt. Die frei übersetzten „Tüftler-Marathons“ werden organisiert, um in kurzer Zeit neuartige Lösungen zu finden. Sie werden im Gesundheitswesen, an Universitäten, in weltweiten Konzernen und auch bei uns im Land durchgeführt.

Doch die etablierten Unternehmen in Vorarlberg sind beim „Umma Hüsla Hackathon“ nicht mit dabei. Schade, ist es doch eine Möglichkeit zu erleben, wie die neue Innovationskultur funktioniert und was es dafür braucht: Neue Kommunikationsformate, die Hierarchiestufen aufbrechen, die den Menschen in seiner Lust zum Ausprobieren, in seinem Mut fördern. Offene Arbeitsprojekte, die aus gemischten Teams aus dem Unternehmen und von außerhalb bestehen. Das freudvolle Erlebnis einer spielerischen Atmosphäre, in der Inspiration und Ideenreichtum entstehen.
Damit diese Veränderungen in den Unternehmen in Gang kommen, muss die Führung das Vertrauen in die neue Innovationskultur vorleben und Handlungsmut beweisen – dieses Gesetz der Veränderung gilt auch in Vorarlberg.