Christoph Jenny

Direktor der Wirtschaftskammer Vorarlberg

(Foto: © Dietmar Walser)

Im Zusammenspiel aller

November 2018

In den Betrieben haben es die Ausbilder und Unternehmer mit jungen Menschen zu tun, die sich in einer nicht einfachen Lebensphase befinden. Die Jugendlichen müssen eine neue Rolle akzeptieren, mit der Hierarchie am Arbeitsplatz zurechtkommen, sich in ein Team integrieren und Verantwortung für sich selbst übernehmen. Die Lehre fällt in der Regel in eine Lebensphase, die auch privat von Umbrüchen geprägt ist. Die Veränderungen während dieser Zeit können enorm sein: Nicht nur gilt es für die Jugendlichen, sich neues Wissen anzueignen, auch psychisch, körperlich und sozial sind sie in einer Umbruchphase. Gerade bei der Führung junger Menschen ist viel Sensibilität notwendig. Ausbilder bilden die Lehrlinge nicht nur fachlich aus, sondern prägen diese auch. Ein Vorarlberger Ausbilder sagte einmal: „Die Jugend ist das Spiegelbild unserer Gesellschaft. Zugegeben, es ist einfacher zu jammern, wie schlecht unsere heutige Jugend ist, als sich den Herausforderungen zu stellen und Verantwortung für eine positive Entwicklung der Jugend zu übernehmen.“ Mit Verantwortung meinte dieser Ausbilder die Vermittlung von Wertehaltungen, das Geben von Orientierung, das Setzen von Grenzen und das Aufzeigen von Normen und Spielregeln mit den dazu erforderlichen Konsequenzen. Wahrlich keine leichte Aufgabe für unsere Ausbilder, die immer wieder auf emotionaler, pädagogischer und sozialer Ebene stark gefordert sind.
Die größte Herausforderung in Zeiten des Wandels ist wohl, dass immer weniger vorhersehbar wird. Auch in der Bildung sinkt der Anteil des Vorhersehbaren und der nicht vorhersehbare Teil wird größer. Entscheidend wird es sein, dass wir die Veränderungen nicht negativ sehen, sondern trotz aller Unsicherheit offen bleiben für den Wandel und die sich bietenden Chancen erkennen. Ausbildungsverantwortliche für unsere Jugend tragen dabei eine hohe Verantwortung und sind ein entscheidender Faktor für Erfolg oder Scheitern einer Ausbildung. Sie sind nicht nur Vorgesetzte, sondern im besten Fall auch Vorbild und Vertrauensperson für unsere Jugend. Deshalb ist neben dem fachlichen Know-how gerade die Vermittlung von sozialen Kompetenzen enorm wichtig in unserer dynamischen Zeit: Von Werten wie Zuverlässigkeit, Durchhaltevermögen, Verantwortungsbereitschaft, aber auch Teamfähigkeit, Kommunikationsfähigkeit, guten Umgangsformen und Konfliktfähigkeit profitieren die ihnen anvertrauten jungen Menschen nicht nur in der Ausbildung.
Wir als Wirtschaftskammer sind uns der Bedeutung motivierter und engagierter Ausbilder bewusst. Wir vernetzen daher, sind Ansprechpartner für Informationen und Plattform für den überbetrieblichen Austausch, denn die Basis für die hohe Qualität der dualen Ausbildung in Vorarlberg liegt im guten Zusammenspiel aller Beteiligten.

Kommentare

To prevent automated spam submissions leave this field empty.

mehr von Christoph Jenny