Christoph Jenny

Direktor der Wirtschaftskammer Vorarlberg

(Foto: © Dietmar Walser)

Anreize für die Ausbildung

Juni 2020

Die Corona-Krise wird ihre Spuren auch bei der Lehrlingsausbildung hinterlassen. Eine aktuelle Umfrage, die wir in den vergangenen Wochen durchgeführt haben, bestätigt uns das – leider – eindrücklich. Die Ausbildungsbetriebe hinterfragen angesichts der wirtschaftlichen Herausforderungen die Aufnahme von neuen Lehrlingen oder sehen sich erst gar nicht in der Lage, weiter auszubilden. Etwas mehr als ein Viertel der befragten Unternehmen wollen nach derzeitigem Stand im Herbst keine oder eher keine Lehrlinge aufnehmen.
Wir sind damit seit längerer Zeit wieder in einer Situation, in der die Nachfrage nach einer Lehrstelle das Angebot übersteigt. In solch einer Phase machen Anreize für die Betriebe durchaus Sinn. So jedenfalls ist der neue Lehrlingsbonus der Regierung zu verstehen. Denn eines ist jetzt entscheidend: Wir dürfen trotz der angespannten Lage die Zukunft nicht aus den Augen verlieren.
Unsere duale Ausbildung ist ein elementarer Bestandteil des erfolgreichen Vorarlberger Weges und damit die Basis für ein gutes Leben. Die Lehre ist unser wichtigstes Instrument zur Fachkräftesicherung und wir müssen insbesondere den kleinen und mittleren Ausbildungsbetrieben durch kluge und zielführende Maßnahmen die Möglichkeiten geben, neue Jugendliche in die Ausbildung zu nehmen und sie dabei unterstützen.
So wie wir diese Ausbildung in Vorarlberg leben, ist sie dynamisch, weil sie sich an den Bedürfnissen der Arbeitswelt orientiert und den Lehrlingen den optimalen Mix an praktischen Fertigkeiten, fachtheoretischem Hintergrundwissen und wichtigen Schlüsselqualitäten vermittelt.
Umso wichtiger ist es, dass Jugendliche auch weiterhin die Möglichkeit haben, eine solche Berufsausbildung in unseren Betrieben zu absolvieren. Die Lehranfänger aus 2020 sind in drei Jahren die Fachkräfte von morgen – damit haben wir eine besondere Verantwortung für die Zukunft unseres Wirtschaftsstandortes. Ohne Lehrlinge fehlt den Betrieben der Fachkräftenachwuchs und die Zeit des Fachkräftemangels ist noch nicht lange her. Insbesondere die kleinen und mittleren Ausbildungsbetriebe benötigen einen Anreiz.
Wir brauchen diese Ausbildungsplätze, damit unsere Betriebe in den kommenden Jahren keinen Wettbewerbsverlust hinnehmen müssen. Denn der Verlust von Qualifikationen führt unweigerlich zu einem Qualitätsverlust, den wir uns als Exportstandort nicht leisten können. Wir werden aber nicht umhinkommen, uns intensiv Gedanken zu machen, wenn sich der gewünschte Lenkungseffekt zu mehr Lehrstellen nicht einstellt. Allein schon aus der Perspektive für unsere Jugend.

Kommentare

To prevent automated spam submissions leave this field empty.

mehr von Christoph Jenny